Wer bin ich?

Mein Name ist Nicole Hager. Ich lebe mit meinem Mann und unseren drei Kindern, (geb. 2011, 2012 und 2016) hier in der wunderschönen Bischofszeller Altstadt. Gelernt habe ich ursprünglich Pflegefachfrau HF und arbeite im Mitarbeiterpool der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen.

Neben meinen Aufgaben als Mutter und meinem Beruf liebe ich es kreativ zu sein, zu backen oder zu fotografieren.

 

Unser erstes Tragetuch haben wir von meiner Schwester zur Geburt unseres Sohnes geschenkt bekommen. Vom ersten Tag an war es sein Lieblingsplatz. Am Anfang hat vor allem mein Mann getragen, da ich noch etwas Erholung von der Geburt benötigte.

 

Ich selber wüsste bis heute nicht, wie ich mit drei kleinen Kindern den Alltag gerockt hätte, wenn ich nicht die Möglichkeit gehabt hätte, das kleinste Kind jeweils auf den Rücken zu binden!
Auf meinem Rücken bekamen meine Kinder die Nähe und Geborgenheit, die sie brauchten und vorne hatte ich die Hände frei für die grösseren Geschwister und den Haushalt. Mein Mann trug unsere Kinder ebenfalls, so waren wir auf Spaziergängen und Wanderungen frei und nicht von kinderwagengängigen Wegen abhängig.

 

Motiviert von der Zufriedenheit meines Sohnes und der Erleichterung im Alltag, machte ich 2012 die Ausbildung zur ClauWi-Trageberaterin.

Das Ziel für mich ist, für jedes Tragepaar die passendste Möglichkeit zu finden, dass sie bequem und ergonomisch tragen können. 2014 gründeten fünf ostschweizer Trageberaterinnen und ich den Verein „Tragflächi“ in dem ich bis heute im Vorstand tätig bin. Da der Markt an Tragehilfen und Tücher ständig wächst, besuche ich regelmässig Weiterbildungen und habe mich Ende 2020 zertifizieren lassen.

 

Als Trageberaterin wurde ich immer wieder zu zwei weiteren Themen um Rat gefragt, zum Thema Kinderschlaf und Stillen.

Als Sibylle Lüpold 2017 den ersten Ausbildungskurs zur 1001kindernacht Schlafberaterin ausschrieb, ergriff ich die Gelegenheit, mir ausreichend Fachkompetenz zu erlagen um auch in diesem Bereich beraten zu können. Ganz ähnlich war es auch, als die DAIS 2018 den zweiten Ausbildungsgang zur Stillbegleiterin in der Schweiz anbot. Ich selber hatte beim Stillen viele Hürden zu überwinden und weiss, wie hilfreich eine einfühlsame und fachliche Unterstützung ist.

 

Nun freue ich mich sehr, ein umfassendes und ganzheitliches Beratungsangebot bieten zu können und das Arbeiten in einem eigenen Praxisraum ab Frühling 2021 macht mich flexibler und erleichtert mir das Organisatorische.

 

Ich freue mich, bald neue Familien im Kompetenzzentrum im offenen Haus begrüssen zu dürfen.